Lehrer-Bigband

 

AKTUELLES

Die Lehrer-Bigband Niedersachsen mit Mitgliedern von Rhauderfehn bis Braunschweig und von Diepholz bis Lüneburg kam am Wochenende 2./3. März zu ihrem 36. Musikwochenende seit Gründung im Jahre 2002 zusammen. Auf Einladung bei beiden Celler Musiklehrer*innen Mareike Albs und Rudolf Markfort arbeiteten die 18 Pädagog*innen am Thema "Bob Mintzers Werk: vom swingenden Basie-Tribute bis zum Techno-Jazz“. Die Fortbildungsveranstaltung des Landesmusikrats Niedersachsen e.V. lief wieder unter der Leitung des genesenen Dozenten Prof. Bernhard Mergner, nachdem zwischenzeitlich drei Mal Prof. Martin Classen das Dirigat übernommen hatte.
Die klingenden Ergebnisse wurden am Sonntagnachmittag im stimmungsvollen Beckmannsaal Celle vorgestellt. Besonders beeindruckten die langen Jazzorchester-Features „Tribute“, „Funk-O-Matic" und „Computer“. Zum Konzertauftakt heizten die „Little Big Band“ und die „Big Band“ des gastgebenden Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasiums Celle ein. Das nächste Treffen der Lehrer-Bigband Niedersachsen ist am 26./27. Oktober am Teletta-Groß-Gymnasium Leer/Ostfriesland, Gastgeber ist Musiklehrer und Trompeter Günther Köhnen-von Nuis.


Foto: Mila, Bene, Björn

Die nächsten Termine der Lehrer-Bigband Niedersachsen sind
26./27. Oktober 2019 Teletta-Groß-Gymnasium Leer (Gastgeber: Musiklehrer Günther Köhnen-von Nuis)
22./23. Februar 2020 Ratsgymnasium Stadthagen (Gastgeber: Musiklehrer Andreas Meyer)
31. Oktober / 1. November 2020 Wilhelm-Raabe-Schule Lüneburg (Gastgeber: Musiklehrer Hartmut Singer)

 

ÜBER DAS ENSEMBLE

Die im Jahre 2002 in Eigeninitiative gegründete Lehrer-Bigband (LBB) Niedersachsen rückt die praktische Spielerfahrung unter der professionellen Leitung der Dirigenten Prof. Bernhard Mergner und Prof. Martin Classen in den Mittelpunkt. Die mit 5 Saxophonen, 4 Trompeten, 4 Posaunen, Gitarre, Klavier, Bass, Schlagzeug, Vibraphon, manchmal auch Gesang besetzte Lehrer-Big-Band kommt reihum in den Schulen ihrer Mitglieder zu einem Probenwochenende zusammen, das mit einem gemeinsamen Konzert mit der vor Ort ansässigen Schulband abgeschlossen wird.

Jedes Wochenende steht unter einem neuen stilistischen Thema, so dass die Teilnehmer*innen durch mehrfache Beteiligung ein weites Spektrum erfahren und erlernen. Die Palette reicht von „Fusion und Funk“ über „Peter Herbolzheimers Bigband-Schaffen“ bis „Die exotischen Klangfarben des Gil Evans“. Die mitwirkenden Lehrer*innen erleben sich als disziplinierte Spieler*innen innerhalb des Tutti und der jeweiligen Section wie auch als exponierte Solist*innen. Sie transportieren diese vitalen und lebensnahen Spielerfahrungen in ihren schulischen Alltag und verstärken damit ihre musikalische Vermittlungsarbeit.